Birthe

Keine Panik - alles ist fluffig!

Aaaaahhhh! In dieser Woche vergehen die Tage irgendwie viel zu langsam. Schon seit Montag habe ich das Gefühl, dass doch wirklich endlich mal Freitag sein könnte. Dann würden wir uns endlich voll in die Vorbereitungen für den Polterabend stürzen und nicht bei der Arbeit festsitzen, obwohl die Gedanken eh ganz woanders sind.
Denn mittlerweile entwickle ich mich zu einem kleinen Nervenbündel.  Was, wenn mein Kleid beim Anziehen zerreißt? Oder der Frisör mir mit dem Lockenstab die Haare abflemmt? Was, wenn es am Hochzeitstag in Strömen regnet? Ob ich in der Kirche überhaupt einen Ton rausbringe, weiß ich auch nicht. Wahrscheinlich stammel ich nur vor mich hin und fange an zu hyperventilieren. Was natürlich auch daran liegen könnte, dass die Corsage zu eng ist. Wenn die überhaupt bis dahin ankommt. Denn ob Ihr's glaubt oder nicht: Dieses zarte Stückchen Stoff stand in Amerika doch tatsächlich unter Terrorverdacht und durfte nicht ausreisen. Deswegen ist es immer noch nicht in Deutschland angekommen. Angeblich sitzt es nun aber schon im Flugzeug zu mir. Wie schön...
Sorgen bereitet mir gerade auch die Torte. Was, wenn es zu warm ist? Dann schmilzt sie bestimmt. Und wenn meine Eltern auf den Weg nach Düsseldorf mit der kostbaren Fracht eine Vollbremsung machen müssen... Ein Alptraum.
Ja, schlafen ist auch so ein Thema. Rein theoretisch habe ich heute nacht geschlafen. Aber anscheinend habe ich so lebhaft geträumt, ich sei Weddingplannerin, dass es eine echt anstrengende, stressige Nacht war. Heute Morgen beim Laufen bin ich vor Müdigkeit getorkelt.
Gut ist, dass ich mir zumindest um die Blumen keine Gedanken machen muss. Denn gerade habe ich mit der Floristin meines Vertrauens gesprochen. Mein Strauß wird ganz fluffig. Das hat sie mir jetzt mehrmals versichert. Das ist doch schön. Da fühlt man sich direkt ein bisschen entspannter. Eben auch ganz fluffig. So vom Gesamteindruck her
Birthe

PS.: Ablenkung und beruhigendes Händchenhalten sind jederzeit willkommen!

2 Kommentare 19.6.08 17:50, kommentieren

Birthes Junggesellinnenabschied oder Schafe sind Herdentiere

An dieser Stelle zunächst nur ein dickes Dankeschön an meine JGA-Mädels! Ein ausführlicher Bericht und (hoffentlich) auch Bilder folgen, wenn ich mich wieder erholt habe

1 Kommentar 18.5.08 23:53, kommentieren

Ein Traum von einem Kleid...

Ja! Ich habe ein Kleid! Gestern Nachmittag habe ich mich entschieden und es ist natürlich das beste und wunderschönste Kleid, dass Ihr je gesehen habt

Es war allerdings eine lange, lange Odysee. Samstag war ich mit meiner Trauzeugin Theresa und meiner zukünftigen Schwägerin Sina unterwegs in Wuppertal und Düsseldorf, Montag mit Schwiegermama wieder in Düsseldorf und Dienstag mit Mutter und Schwiegermutter in Dortmund und Düsseldorf... Jetzt bin ich erstmal urlaubsreif 

Ihr glaubt ja nicht, was sich noch am letzten Tag für Dramen - besonders in der Umkleide - abgespielt haben...

Nachdem ich Samstag meinte mein absolutes Traumkleid gefunden zu haben (Liebe auf den ersten Blick), musste ich mich am Dienstag dann doch wieder davon verabschieden... Und das kam so:

Ganz aufgeregt wollten die Verkäuferin und ich den Müttern DAS Kleid schlechthin präsentieren. Mit der vollen Montage: Corsage, Schuhe, Schleier... Alles perfekt. Doch als ich in die Gesichter meiner Beraterinnen geguckt habe, wusste ich sofort: Mein Traumkleid kommt nicht sonderlich gut an. Verzweiflung, Enttäuschung...Traum zerplatzt. "Hier kaufe ich heute wohl kein Kleid mehr", habe ich gedacht. "Sie Ärmste", sagte die Verkäuferin in der Umkleide und tätschelte mir die Schulter, "was machen wir denn nun?" Hm.Wir haben tatsächlich alle Kleider im Viererrat zusammen diskutiert, die ich anhatte. Was war an dem schön, was an dem anderen besser. Und meine liebe, liebe Verkäuferin hat aus ihrem Sortiment ein Kleid gezogen und meinte: "Dann probieren wir mal das!". Und ob Ihr es glaubt, oder nicht: Das war MEIN Kleid!!! Einfach alles perfekt. Ich habe natürlich gleich zugeschlagen. *Freu*

Wie es aussieht, wird natürlich nicht verraten. Ihr werdet es ja alles selbst sehen... Noch ein bisschen Geduld!

Mein "Ex-Traumkleid" haben wirdann noch verabschiedet: Ich habe es noch einmal angezogen und war mir dann sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Nun sind wir wieder einen guten Schritt weiter.

1 Kommentar 16.1.08 12:15, kommentieren

Über mich...

Natürlich kennt Ihr mich alle, die einen länger, die anderen kürzer. Hier ein kleiner, nicht allzu ernst zu nehmender Steckbrief.

Was ich gerade mache: Noch bis Ende März bin ich für die gesamte Berichterstattung der Rheinischen Post über die kleine Gemeinde Jüchen zuständig. Danach beginne ich mein Volontariat, ebenfalls bei der Rheinischen Post. Das geht dann bis April 2010.

Was ich früher so gemacht habe: Abi in Wermelskirchen, Studium (Geschichte, Politik und Englisch) in Köln und Stirling (Schottland), seit 1998 freie Mitarbeit bei der Rheinischen Post, Praktika bei Radio RSG, WDR und VVA.

Was ich mag: Nils, Jack Johnson (schön chillig), allgemein gute Musik, (Galgen)Humor, fesselnde Bücher, Spieleabende, Laufen bei Sonnenschein, das Meer, Schottland, Spanien, gute Freunde, Schoki, die Schweini-Familie, Faulenzen...

Was ich nicht mag: Menschen, die alles viel zu ernst nehmen und furchtbar verkrampft sind, kurze, dunkle Tage, Honig, Stress...

Und jetzt Ihr. Kommentare sind ausdrücklich erwünscht.

8.1.08 23:47, kommentieren